DKS Workshop am 14.01.2020 und Konferenz zusammen mit Law Made in Germany am 13.02.2020

Der erste Workshop der DKS im neuen Jahr wird am 14.01.2020 15.00-18.00 Uhr bei Loancos in Frankfurt stattfinden. Vorgestellt wird der “digitale Euro”, den der Bundesverband deutscher Banken vor kurzem vehement als Alternative zu Libra gefordert hat und zwar auf “einheitlichen aufsichtsrechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen”. Bereits zum 1.1.2020 wird es Verwahrstellen für digitale Vermögenswerte – sogenannte Kryptowerte – geben, die unter der Aufsicht der BaFin stehen. Mehr Details dazu auf dem Workshop.

Weitere TOPs sind der aktuelle Stand die Schuldschein Restrukturierung, die Anforderungen an europäische NPL Transaktionsplattformen sowie sonstige DKS Themen.

Am 13.02.2020 findet dann in Frankfurt die gemeinsame Konferenz von DKS und Law Made in Germany statt. Law Made in Germany ist – unter der Aufsicht des Bundesministeriums
der Justiz und für Verbraucherschutz – ein Bündnis aus großen
berufsständischen Organisationen wie dem Deutschen Anwaltsverein
(DAV), der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), dem Deutscher
Notarverein (DNotV), der Bundesnotarkammer (BNotK), dem Deutscher
Richterbund (DRiB) und dem Deutschen Industrie- und Handelskammer-tag (DIHK). Für den TOP EU Restrukturierungsrichtlinie bietet diese
Veranstaltung ein gutes Diskussionsforum, denn es wird erwartet,
dass bis Februar 2020 ein erster Referentenentwurf des
Bundesjustizministeriums zur Umsetzung der Richtlinie in deutsches
Recht vorliegen wird. Ebenso spannend ist der aktuelle Stand zu dem
Eckpunktepapier für die regulatorische Behandlung von
elektronischen Wertpapieren und Krypto-Token.

Anmeldungen per Mail an joerg.keibel@kreditmarkt-standards.de