DKS-Award 2023 Preisverleihung am 9.7.2024 in Frankfurt

Satzungsgemäße Aufgabe des DKS ist ja die Forschungsförderung und Unterstützung empirischer Erhebungen, die das nationale und internationale Kreditgeschäft sowie Kreditmarkttransaktionen adressieren. Entsprechende Arbeiten auf diesen Gebieten werden gefördert und jährlich mit dem DKS Award ausgezeichnet.

Für die beste Masterarbeit im deutschen Kreditmarkt wurden gleich zwei 1. Plätze vergeben und zwar an Frau Gloria Schmalisch und Herrn Emanuel Wurm. Während sich Frau Schmalisch an der Humboldt-Universität (Prof. Dr. Bruche/Prof. Dr. Adam) bei ihrer Masterarbeit mit dem Einfluss von ESG auf den Firmenwert beschäftigt hat, hat sich Herr Wurm an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt (Prof. Dr. Mählmann) mit der Rentabilität und den Funktionsweisen von Low-Risk Investmentstrategien am Sekundärmarkt für Kredite befasst. Auf den beiden 2. Plätzen landeten Erdem Kocyigit (The Sustainium Effect: Exploring Yield Differences Between Sustainability-Linked Bonds and Conventional Bonds)  und Christoph Rössler (Die zukünftige Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken in Kreditverträgen).

Mit dem DKS Award 2023 für die beste Bachelorarbeit wird die Arbeit von Frau Selina Schweizer (Hochschule Fulda)  ausgezeichnet. Die Arbeit mit dem Titel „Gestaltungen betreffend elektronische Wertpapiere mittels Restrukturierung und Insolvenzplanverfahren“ untersucht die Instrumentarien, mit denen elektronische Wertpapiere in einem Restrukturierungs- oder Insolvenzplan nach dem StaRUG bzw. der InsO und auch nach dem Schuldverschreibungsgesetz restrukturiert werden können. Betreut wurde diese Arbeit von Prof. Dr. Dominik Skauradszun. Platz 2 belegte Tobias Mayr (Replikation und Erweiterung der Studie „How does Financ-ing Impact Investment? The Role of Debt Covenants“ von Sudheer Chava und Michael R. Roberts (2008)) und Platz 3 Alina Müller (Credit Ratings and Capital Structure: An Analysis of Corporate Financing).

Der DKS-Sonderpreis 2023 geht an Frau Dr. Anjuli von Hülst. Es handelt sich dabei um eine Doktorarbeit, die von Prof. Dr. Omlor von der Universität Marburg betreut wurde. Thema der Arbeit war „Absoluter Schutz von Blockchain-Token“.  Prof. Omlor wertet diese Arbeit als bedeutenden Beitrag zur Entwicklung eines europäischen Privatrechts der Blockchain-Token.

Die Preisträger waren bis auf die Herren Mayr und Rössler persönlich zur Award Übergabe anwesend. Von den Arbeiten betreuenden Professoren erschienen Prof. Omlor (LinkedIn kennt ihn inzwischen auch unter Orlow),  Prof. Schiereck und Prof. Skauradszun. Die Erstplatzierten Master- und Bachelorarbeiten sowie Frau von Hülst stellten den Inhalt ihrer Arbeiten in Kurzreferaten vor.

Die Jury, die vollzählig anwesend war,  bestand aus Prof. Dr. Christoph Schalast (Frankfurt School of Finance & Management, Schalast Law | Tax ), Prof. Dr. Axel Wieandt (WHU), Dr. Jörg Keibel (DKS), Lars Löffelholz (Commerzbank) und Jens-Georg Nawrath (Alvarez & Marsal).

Herzlichen Glückwunsch nochmals an alle Preisträger und herzlichen Dank an die involvierten Professorinnen und Professoren sowie die Jury für ihren Arbeitseinsatz.

Beigefügt das Gruppenbild: v.l. Prof. Wieandt, L. Löffelholz, Prof. Schalast, J. Keibel, Prof. Omlor, Fr. Dr. v. Hülst, Fr. G. Schmalisch, Fr. S. Schweizer, E. Wurm, Fr. A. Müller, E. Kocyigit, J. Nawrath

Mitgliederversammlung am 1.7.2024 in Frankfurt

Die DKS hat sich im deutschen Kreditmarkt etabliert. Die Anzahl der (nur für DKS-Mitglieder verfügbaren) Muster und Leitfäden erhöht sich beständig. Die Umsetzung europäischer Vorgaben wie zuletzt bei der EU-Kreditdienstleister-Richtlinie nimmt dabei einen breiten Raum ein. Beim Kreditzweitmarktgesetz wurde eng mit dem BDIU und der BKS kooperiert. Die Mitgliederversammlung am 1.7.2024 hat die Arbeit des Vorstands bestätigt. Für Kontinuität ist gesorgt: die beiden Vorstandsmitglieder Lars Löffelholz (Commerzbank) und Claus Radünz (LBBW) wurden für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Auch der jährlich vergebene DKS-Award für die beste Bachelor- und Master-Arbeit im deutschen Kreditmarkt hat sich im universitären Bereich etabliert, was an der Anzahl der eingereichten Arbeiten zu messen ist. Hier geht der Dank vor allem an den mit elf Professorinnen und Professoren besetzten DKS-Beirat. Die Preisverleihung der Awards erfolgt am 09.07.2024 in Frankfurt. Die neu erstellten Muster und Leitfäden sowie wichtige Beiträge aus den DKS-Workshops wurden in einem DKS-Handbuch Teil 2 zusammengefasst. Dieses wird in Kürze im dfv-Verlag erscheinen.

Regionalveranstaltung am 11.07.2024 in Berlin

Viele Unternehmen rätseln noch, wie sie die Anforderungen der EU zum Nachhaltigkeits-Reporting (CSRD) umsetzen sollen. Was meistens fehlt, sind entsprechende Standards. Da kann vielleicht das ESRS Easy Access Tool weiterhelfen. Zudem wird es um die in Milliardenhöhe gewährten Corona-Hilfen gehen. Können diese über ein StaRUG-Verfahren restrukturiert werden? Wie sollen Banken und Debt-Funds zudem mit Kreditrisiken umgehen? Wie sieht insoweit das Kreditrisikomodell der Commerz Service Center Intensive Care aus? Mehr zu diesen Themen erfahren Sie auf dem Regionalworkshop der DKS am 11.07.2024 in Berlin.

Workshop und DKS-Award 2023 Preisverleihung am 09.07.2024 in Frankfurt

Speedy Gonzales ist die schnellste Maus von Mexiko – und ein Team von A&O Shearman unter Leitung von Sven Prüfer und Franz Bernhard Herding hat für die Branicks Group das schnellste Schuldschein Restrukturierungsverfahren nach StaRUG unter Dach und Fach gebracht. Blitzschnell und präzise. Sie sind an mehr Details interessiert? Diese bietet der DKS-Workshop am 09.07.2024 in Frankfurt.

Anschließend findet die Verleihung der DKS-Awards 2023 statt. Die Preisträger stellen ihre Arbeitsthemen vor, wie bspw. die Gestaltung elektronischer Wertpapiere mittels Restrukturierungs- und Insolvenzplanverfahren (Selina Schweizer), Low-Risk-Strategien am Sekundärmarkt für Kredite (Emanuel Wurm) und die Auswirkung eines CSR-Engagements auf den Firmenwert (Gloria Schmalisch). Zudem wird die Sonderpreisträgerin Dr. v. Hülst ihre Dissertation zum absoluten Schutz von Blockchain Token – assistiert von ihrem Doktorvater Sebastian Omlor – vorstellen.

Mehr zu allem erhalten sie über eine Mail an joerg.keibel@kreditmarkt-standards.de

Workshop 29.04.2024 in Frankfurt

Wichtige und aktuelle Themen behandelte der DKS-Workshop am 29.04.2024. Der NPL Backstop kann schnell zu einem Käufermarkt und damit zu einem Preisrückgang bei Distressed Loans führen. Viel Kraut und Rüben gibt es bei ESG-Ratings. Die anwesenden Teilnehmer haben jetzt aber erheblich mehr Durchblick. Interessant auch, was mit KI alles in Sekundenschnelle produziert werden kann, bspw. kurze Werbefilme. Hier werden sich nicht nur im Forderungsmanagement noch viele Veränderungen ergeben. Restrukturierungen im Bereich der Gewerbeimmobilien werden zunehmen, zumal die Immobilienwerte einbrechen. Ein COMI-Shift ist dann zwar möglich, aber das StaRUG bietet zunehmend eine Alternative.

Folgende Präsentationen stehen zur Verfügung:

  • René Kunsleben – NPL-Backstop in der Kapitalplanung von Banken
  • Eve Seiltgens – Anforderungen an ein gutes ESG-Rating
  • Achim Kremer – Ki optimiertes, digitales Forderungsmanagement

Die Präsentation von Herrn Bruder kann erst später übersandt werden, sobald das Verfahren endgültig abgeschlossen ist. Bei Fragen zu den Präsentationen stehen Ihnen Frau Seiltgens und die Referenten sehr gern zur Verfügung.

Hier auch noch die vorgestellten zukünftigen Themen der DKS:

1.Arbeitsgruppe Kreditzweitmarktgesetz

2.Arbeitsgruppe ESG Vertragsmuster

3.Verbraucherkredit-Richtlinie 2.0

4.37a BDSG + Score

5.Anfängliche Übersicherung + Sicherungsabrede

6.MoPeG – eingetragene GbR

7.EU Blockchain Sandbox (Bird & Bird)

Regionalveranstaltung am 11.04.2024 in Hamburg

Das Kreditzweitmarktgesetz hält die Branche der Kreditdienstleister und auch Kreditverkäufer wie Kreditkäufer weiter in Atem. Es wurden zwar viele tausende Seiten an Unterlagen produziert, ob diese für eine BaFin-Erlaubnis ausreichen, ist leider noch nicht bekannt. Da kann noch viel Ungemach drohen. Entsprechende Skepsis bei Darstellung der Faktenlage ergab sich aus den Beiträgen von Dennis Stratmann vom BDIU sowie dem Praxisblick von Marcel Hofmann von REAL Solution. Ebenso der weitere Beitrag von Dr. Simon Grieser und Max Weltersbach von Deloitte, die die möglichen Anforderungen der BaFin aus anderen Rechtsvorschriften wie dem KWG herleiteten.

Ganz andere Probleme tun sich im Immobiliensegment auf. Aus der Tagespresse ist bekannt, dass sich viele Assetklassen im Krisenmodus befinden. Welche Strategien über einen Restrukturierungsplan nach dem StaRUG erfolgreich sein können, stellte Christian Groschupp von Dr. Wieselhuber & Partner anhand einer Case-study im Einzelnen dar.  

Folgende Präsentationen stehen zur Verfügung:

  • Praktische Erfahrungen der Erlaubnisantragstellung bei der BaFin nach Kreditzweitmarktgesetz, Dennis Stratmann, BDIU, und Marcel Hofmann, REAL Solution
  • Kreditzweitmarktgesetz Praktische Implikationen in der neuen regulatorischen Ausrichtung für Kreditdienstleistungsinstitute, Dr. Simon Grieser, Christophe Crnkovic  und Max Weltersbach, Deloitte
  • StaRUG im Rahmen der Engagement-Strategie notleidender Immobilienkredite, Christian Groschupp, Dr. Wieselhuber & Partner

Herzlichen Dank auf diesem Wege nochmals an die Referenten und den Veranstalter Oliver von Schweinitz von Schalast Law Tax.

Gerade das Kreditzweitmarktgesetz wird weiter für Diskussionen sorgen. Zu einer Musterentwicklung findet sich am 16.04.2024 eine DKS-Arbeitsgruppe zusammen. Zudem stehen mit dem BDIU-Kongress am 25./26.04.2024 und dem NPL Forum am 05.06.2024 weitere Veranstaltungen mit entsprechenden Experten zur Verfügung.

Der nächste DKS-Workshop am 29.04.2024 wird sich mit den Themen NPL Backstop, ESG-Rating, KI im Inkasso sowie dem Restrukturierungsplan in der Immobilienpraxis beschäftigen.

Christian Groschupp, Max Weltersbach, Marcel Hofmann, Dennis Stratmann, Dr. Jörg Keibel
Regionalveranstaltung bei Schalast Law Tax in Hamburg

Workshop am 29.04.2024 in Frankfurt

Es gibt immer noch eine Reihe offener Fragen, die der nächste DKS-Workshop behandelt und hoffentlich auch beantwortet: haben die Banken die Auswirkungen des NPL-Backstop ausreichend im Blick? Was muss man tun, um ein hervorragendes ESG-Rating zu bekommen? Wie können Inkassomaßnahmen durch den Einsatz von KI optimiert werden? Wie gelingt ein Restrukturierungsplan mit „Comi-shift“? Diese Fragen werden von den eingeladenen Experten René Kunsleben (B AG Hamm), Eve Seiltges (EY), Achim Cremer (Qualco) und Florian Bruder (DLA Piper) thematisiert.

Workshop am 29.04.2024 in Frankfurt

Am 29.04.2024 von 15.00-18.00 Uhr wird ein weiterer DKS-Workshop in Frankfurt stattfinden. Dabei werden verschiedene Fragen von den Referentinnen und Referenten beantwortet werden: was bedeutet der NPL Backstop für die Kapitalplanung von Banken? Wie lässt sich ein gutes ESG-Rating erreichen? Wie kann durch den Einsatz von KI das Forderungsmanagement digital optimiert werden?

Die genaue Agenda wird nach Ostern versandt werden. Aber: save the date!

Bereits am 11.04.2024 findet der Regionalworkshop in Hamburg mit den Schwerpunktthemen Kreditzweitmarktgesetz und die Immobilienrestrukturierung nach StaRUG statt. Weitere Workshops in Berlin und München sind in der Planung. Aber zunächst wünscht Ihnen die DKS ein schönes Osterfest.

Regionalworkshop am 11.04.2024 in Hamburg

Das Kreditzweitmarktgesetz stellt sowohl Kreditdienstleister, als auch Kreditverkäufer und Investoren vor einige Herausforderungen, zumal die neue Aufsicht BaFin auch nicht zur Aufklärung vieler Detailfragen beiträgt. Umso mehr sind die Fachleute gefragt, die die Umsetzung der EU-Kreditdienstleister-Richtlinie in deutsches Recht von Anfang an begleitet haben und schon praktische Erfahrungen mit der Erlaubnisantragstellung gesammelt haben. Dazu werden die Experten vom BDIU, Real Solution und Deloitte auf dem Regionalworkshop der DKS am 11.04.2024 in Hamburg referieren und für Fragen zur Verfügung stehen.

Ein ganz aktuelles Thema ist zudem die Frage, wie eine Immobilienrestrukturierung nach dem seit 2021 in Kraft getretenen StaRUG ablaufen kann. Hierzu gibt es fachmännischen Rat von Dr. Wieselhuber & Partner.

Mehr Informationen erhalten Sie über eine Mailanfrage bei joerg.keibel@kreditmarkt-standards.de

Neues Beiratsmitglied Prof. Dr. Petra Buck-Heeb

Der DKS-Vorstand konnte jetzt Frau Professorin Dr. Petra Buck-Heeb als neue Beirätin begrüßen. Bereits seit 2001 ist sie Professorin für Bürgerliches Recht, Europäischen und Internationales Wirtschaftsrecht an der Leibniz Universität Hannover. Dort ist sie Sprecherin der Forschungsstelle für Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Kapitalmarktstrafrecht. Sie ist Autorin verschiedener Kommentare und Handbücher im Kapitalmarktrecht, Wertpapierhandelsrecht und der Prospekthaftung und zudem u.a. geschäftsführende Herausgeberin der BKR (Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht), stellvertretende Vorsitzende des Verbraucherbeirats der BaFin, Mitglied im Kuratorium der Bankrechtlichen Vereinigung e.V. sowie stellvertretende Direktorin des RifaS (Interdisziplinäres Institut für Automatisierte Systeme e.V.).